Managerie

Managerie | Die Verwandlung vom TeenAger zum ManAger haben wir über 12 Jahre mit vorangetrieben. Erfolgreich. Worauf wir auch stolz sind. Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, finden sich freilich heute in einer neuen Umgebung. Es ist eine Umgebung, in der Informationen keinerlei prognostische Aussagekraft mehr besitzen, weil Rahmenbedingungen sehr schnell wechseln, Interessenkoalitionen immer vielschichtiger werden sowie Motivlagen sich ständig verändern. Die Konsequenz sind Volatility (Unberechenbarkeit), Uncertainty (Ungewissheit), Complexity (Komplexität) und Ambiguity (Ambivalenz): VUCA. Selbst wenn man dem Begriff eher Marketingbedeutung zumisst (VUCA gab es nach meinen Erlebnissen auch vor 30 Jahren), so bleibt doch die stark gewachsene Intensität der VUCA-Faktoren.

Bei der Begleitung von Unternehmen haben wir das bereits adaptiert (Konsequenzen für die FührungskräfteEntwicklung, Organisationsentwicklung, „TouchPoint“ etc.) ManagementRadio folgt dem nun. Ab Oktober bieten wir unseren Hörern mit der „Managerie“viel Stoff zu den aktuellen Entwicklungen rund um Management im Wandel …

Managerie, das ist Kultur & Management im Dialog (VISIONÄR – Verrückt , Intuitiv, Sinnlich, Intellektuell, Originär, Nachdenklich; Ästhetisch, Ratlos ). Und so sind auch die Beiträge hier. Heutiges Management ist zu technisch, zu instrumentenorientiert. Damit laufen Entscheidungen immer wieder fehl. Fuß in diese Tür finden dann andererseits esoterische Ansätze. Die helfen natürlich nicht: Heute geht es mehr denn je darum, dass Manager hochkomplexe Aufgaben unter totaler Unsicherheit erfüllen müssen. Und dafür nutzen sie die Impulse der Managerie.

Privatstudium. Alles ausser gewöhnlich. Im Talk mit Niels Koschoreck

Privatstudium. Alles ausser gewöhnlich. Im Talk mit Niels Koschoreck

Hallo liebe Hörer,  Unkonventionelle LebensKunst – Coaching, Seminare, OnlineKurse. Und das Alles außer gewöhnlich. Unzufrieden mit den Oberflächlichkeiten und Übertreibungen vieler  entwickelte er seine eigenen Seminare, wie z.B. „Die Kunst der Veränderung und Transformation“, erschuf das PrivatStudium – eine interdisziplinär fundierte […]

Kein Fahrer, kein Lenkrad I Entwicklungen in der Automobilindustrie

Kein Fahrer, kein Lenkrad I Entwicklungen in der Automobilindustrie

Hallo liebe Hörer. Die Autoindustrie arbeitet seit Jahren an Autos, die auch ohne Hilfe ihres Fahrers von A nach B kommen und auch der Internetkonzern Google ist auf diesem Gebiet schon länger sehr fleißig. Technisch ist das längst keine Zukunftsmusik […]

Ulrike Gastmann | Mit Kästner im Café

Ulrike Gastmann | Mit Kästner im Café

Sächsische Soldaten, die im Siebenjährigen Krieg ihre Kaffeeration nicht erhalten hatten, sollen sich bei ihren Kommandeuren beschwert haben: „Ohne Gaffee gönn mir nich gämbfen“ und vom Schlachtfeld verschwunden sein. Seither kennt man die Bezeichnung des „Kaffeesachsen“. Leicht ließe sich diese […]

Susanna Schneeberger | Führung in einer VUCA-Welt

Susanna Schneeberger | Führung in einer VUCA-Welt

Hallo liebe Hörer, das neue Jahr ist noch recht jung und mit vielen neuen Möglichkeiten, Hoffnung und Zuversicht gefüllt. Eines können wir uns aber ganz sicher sein und das ist, dass 2018 aus politischer, wirtschaftlicher und finanzieller Sicht mindestens so […]

Nothing compares to you | Der Fingerzeig Michelangelos

Nothing compares to you | Der Fingerzeig Michelangelos

Nothing compares to you. So heißt der Song von Sinead’O’Connor. Eine Hommage an die Einzigartigkeit eines Menschen. Das Wort Held, was schnell auf der Zunge liegt, kommt allerdings darin nicht vor. Die Unvergleichlichen leben unter uns. Hinter und vor der Brücke, die sich über […]

Ulrich Hinsen liest … | Hermann Hesse: Die Stunde

Ulrich Hinsen liest … | Hermann Hesse: Die Stunde

Ulrich Hinsen liest … | William Shakespeare: Sonetten XVIII

Ulrich Hinsen liest … | William Shakespeare: Sonetten XVIII

Kurt Steffenhagen | Vom Ich und der Freiheit. Und der Freiheit vom Ich.

Kurt Steffenhagen | Vom Ich und der Freiheit. Und der Freiheit vom Ich.

Der Spruch „Die Freiheit nehme ich mir“, der ja aus der VISA-Werbung stammt, basiert auf unscharfen Annahmen und Sehnsüchten… Aber der plakative Griff in die diffusen Sehnsüchte ist ja „in“…. Eigentlich ist das emotionale Demagogie … Er lässt die Frage offen, was […]